Unsere "Kleine Flucht"

in "Zahlen, Daten und Fakten"…

 

Das Baujahr des Hauses wird auf ca. 1860 geschätzt. Die "Kleine Flucht Föhr" steht geschützt in einer ruhigen, alten Dorfstraße auf einem rund 400qm großen Grundstück. Die ursprünglichen Mauern und Sparren sowie Grundfeste des Hauses wurden weitgehend belassen. Der Umbau in den jetzigen Zustand erfolgte sukzessive nach Erwerb im Juni 2006 bis zum Mai 2015. Dabei wurde das Erdgeschoss von mittlerweile rund 90qm modern und praktisch, aber auch höchstmöglich ursprünglich saniert.

 

Das Heizungssystem (Gas) und die Elektrik des Hauses sowie alle Rohrsysteme wurden komplett erneuert. Die schön erhaltenen Holzböden im Wohn- und Schlafzimmer wurden neu gedämmt und versiegelt, die Fliesenböden im Rest des Hauses erneuert. Die Wände aller Räume sind mittlerweile mit modernster Technik saniert, isoliert und neu verputzt und geweißt oder gestrichen.

 

Die Fenster wurden nahezu alle ersetzt und gemäß der Bauart im dänischen Stil gehalten - ebenso wie die Haustür zur Straße und das typisch friesische, runde Giebelfenster (dieses in 2015).

 

Im Zuge der letzten Umbaumaßnahmen zwischen 10/2014 und 05/2015 wurde dem Häuschen Garten-seitig ein Anbau zugeschlagen. Der Großteil dieser angebauten Fläche wird nun als Esszimmer genutzt und bietet einen Ausgang in den Garten bzw. verfügt über eine offene Anbindung zur in 2015 erweiterten Küche. Der östliche Teil des Anbaus wurde dem großzügigen Bad mit einer hochwertigen Sauna zugeschlagen. Die Erholung soll sich hier -nach langen Strandspaziergängen- schnell einstellen.

 

In dieser Phase wurden die Terrassen und Wege neu angelegt, ein im Friesenstil gehaltenes, reetgedecktes Gartenhaus (für den Privatgebrauch) errichtet und das Katzenkopfpflaster vor dem Haus sowie das Eingangspodest erneuert. Die Friesenwälle rechts- und linksseitig rahmen den Parkplatz seit 2007 und den Garten seit 2015 neu ein.

 

Der Dachboden wurde aufgrund der niedrigen Deckenhöhe im DG und der flachen Dachneigung im Altbestand unausgebaut gelassen. Der alte Teil des Reetdaches wurde ca. 1996 erneuert, der neue Teil über dem Anbau in 2015. Im Zuge der umfangreichen Anbauarbeiten in 2014/2015 wurde der Dachstuhl komplett erneuert.

 

Bereits 2008 wurde das Haus neu verputzt und geweißt, da sich die Instandhaltung des historischen Mauerwerks als zu aufwendig erwies. Im Laufe der Epochen waren ganze Hausseiten durch unterschiedliche Steine oft "aus der Not heraus" ersetzt worden. Das alte Haus gehörte ehemals einer einfachen Bauernfamilie, ein Teil des Hauses wurde früher als Stall genutzt.

 

Seit Dezember 2009 bieten wir unseren Gästen die Wärme eines kleinen Gußofens im Wohnzimmer an.

 

In der Zeit von Januar bis März 2012 wurde der linke Teil des Hauses (Schlafzimmer, Waschküche, Nebenflur, Bad teilweise) noch einmal umgestaltet und letzte Wände von innen so saniert, dass sie durch moderne Isolierung Energie sparen bzw. Wärme optimal halten. Das Schlafzimmer wurde räumlich etwas verkleinert. Durch eine neu gezogene Wand wurde aus der ehemaligen Waschküche ein weiteres kleines Schlafzimmer eingerichtet. Der Wasch/Trockenautomat wurde in das großzügige Badezimmer integriert. Die Badewanne wurde durch eine gemauerte Dusche ersetzt. Die Wände und Decken dieser Räume wurden neu verputzt, verschlemmt, geweißt und Holzelemente lackiert.

 

Wir werden uns mit Freude weiteren Aufgaben und Herausforderungen widmen, die uns das alte Haus stellt und die dazu beitragen, Ihnen schöne Stunden in der "Kleinen Flucht" zu bescheren.

 

Eine detaillierte Beschreibung der Ausstattung finden Sie auf dieser Homepage unter der Rubrik "Ausstattung".

 

Wir möchten Sie an dieser Stelle darauf hinweisen, dass dieses alte, friesische Häuschen an einigen (wenigen) Stellen über eine für damalige Verhältnisse übliche, niedrige Deckenhöhe verfügt. Diese ist für Gäste über einer Größe von 1,80m nur mit "Kopf einziehen" zu überwinden. Der Großteil der Deckenbalken wurde im Rahmen der aufwändigen Sanierung 2014/2015 angehoben. Die Höhe am unteren Balkenende liegt nahezu überall bei über 1,90m.

Falls bei Ihnen Tierhaar-Allergien vorliegen, möchten wir Sie darauf hinweisen, dass die Eigentümer dieses Objektes für vier Wochen im Jahr ihren Australian Labradoodle mit in das Haus nehmen. Der Hund darf sich lediglich im Hauptflur aufhalten und kommt nur dort mit extra mitgeführten Textilien in Kontakt.

 

Diese Hunderasse ist aufgrund ihrer besonderen Züchtung für Allergiker geeignet und verliert keine Haare oder Haarschuppen. Das Haus wird auch nach diesen Aufenthalten der Eigentümer gründlich gereinigt.

 

Anderen Gästen ist das Mitführen von Haustieren nicht gestattet.